Vorsorge

Gesundheitsvorsorge bei Hund und Katze – oder wenn Miez und Mops grau werden

Das Leben eines Tieres ist meist deutlich kürzer als das eines Menschen, und doch steigt die Lebenserwartung unserer Haustiere aufgrund der verbesserten medizinischen und diätischen Versorgung stetig an. Dies bringt es leider auch mit sich, dass Bello und Miez mit zunehmendem Alter ein erhöhtes Risiko für bestimmte Erkrankungen und Funktionseinschränkungen entwickeln.

Ab wann ist den Hund und Katze eigentlich alt?

Es gibt keinen exakten Wert, wann Miez und Bello nun Oma und Opa sind. Es gibt Richtwerte, bei Katzen spricht man ab dem 10. Lebensjahr von einem geriatrischen Patienten. Dies gilt bei unseren bellenden Hausgenossen ebenfalls für Zwergrassen und kleine Rassen. Große Rassen wir Collie, Retriever und Schäferhunde sind mit 8 Jahren alt. Hunde sogenannter Riesenrassen wie Dogge, Neufundländer sind es bereits mit sechs Jahren.

Alterung ist keine Krankheit sondern ein vollkommen natürlicher Vorgang.
Typische Erkrankungen die unsere Hautstiere mit zunehmenden Alter Probleme bereiten sind:

  • Herz-Kreislaufstörungen
  • Fettleibigkeit
  • Arthrosen und Bewegungsprobleme
  • Verschlechterte Organfunktion insbesondere von Leber und Niere (Niereninsuffizienz der Katze)
  • Zahnprobleme (Zahnfleischentzündungen, Zahnstein)
  • Hormonelle Probleme: u. a. Diabetes, Schilddrüsenüberfunktion (Katze)
  • Neigung zu Krebserkrankung
  • Etc.

Meistens sind beginnende Beschwerden von außen nicht unbedingt sofort zu erkennen. Meister der optischen Täuschung sind Katzen. Ihnen sieht man ihr fortgeschrittenes Alter oftmals nicht an, das Fell glänzt und die Augen haben ihr strahlendes Aussehen. Hunde passen sich eher den Besitzern an, sie werden grau besonders im Bereich der Schnauze.
Herz- oder auch Nierenerkrankungen können schon über längere Zeit bestehen, bevor Sie als Besitzer bemerken, dass Ihr Tier krank ist.

Vorsorge

Der Alterungsprozess ist unaufhaltbar. Ziel muss es sein, den Zustand alt und gesund zu halten und dem Tier eine akzeptable Lebensqualität sicherzustellen.

Durch verschiedene Maßnahmen kann versucht werden dies zu erreichen. Die richtige Ernährung spielt ebenso wie angepasste Bewegung eine große Rolle. Weiterhin ist ein regelmäßiger Check up beim Tierarzt unverzichtbar, um gegebenenfalls einsetzende Altersbeschwerden und -krankheiten frühzeitig entgegenzuwirken. Die geriatrische Vorsorgeuntersuchung umfasst einerseits die klinische Allgemeinuntersuchung andererseits die Untersuchung einer Blutprobe, mit der die wichtigsten Organfunktionen abgeklärt werden können. Liegen Hinweise auf eine Erkrankung vor, können darüber hinaus weitere Spezialuntersuchungen notwendig werden.
Dass dieses sinnvoll ist, zeigen die Erfolge der Vorsorgeuntersuchungen bei Menschen, die heute zum täglichen Alltag der medizinischen Versorgung gehören.

Auf einen Blick zum Schluss, so schenken Sie Lebensqualität bis ins hohe Alter:

  • Zuwendung und Beschäftigung
  • Pflege und Bewegung
  • Ernährung
  • Altersvorsorge
  • Medizinische Versorgung

Trotz des Älterwerdens der liebgewonnenen Hausgenossen ist das Zusammenleben mit einem vierbeinigen Senior etwas sehr Schönes und ein echtes Erlebnis. Ältere Tiere entwickeln nämlich ihren ganz eigenen Charakter und bereichern durch ihre Persönlichkeit uns
eren Alltag.